Drehstart für „Die andere Heimat“


Regisseur Edgar Reitz (links) mit seinem Sohn, Produzent Christian Reitz am Drehort von "Die andere Heimat" in Gehlweiler (Hunsrück)

Regisseur Edgar Reitz (links) mit seinem Sohn, Produzent Christian Reitz am Drehort von "Die andere Heimat" in Gehlweiler (Hunsrück)


Edgar Reitz (79, Regie) und sein Sohn Christian (52, Produktion) realisieren ab 17. April „Die andere Heimat“ im kleinen Hunsrückdorf Gehlweiler (254 Einwohner). Der renommierte Kameramann Gernot Roll (73) ist für die Bildgestaltung verantwortlich, Schriftsteller Gert Heidenreich (68) schrieb das Buch. Inhalt des auf 75 Drehtage angelegten Kinofilms, der rund drei Stunden lang werden soll, ist die Vorgeschichte von Edgar Reitz‘ weltberühmter „Heimat-Trilogie“ (31 Teile mit über 54 Stunden Gesamtlänge, entstanden 1980 – 2006), bei der das fiktive Hunsrück-Dorf Schabbach im Mittelpunkt steht.

Marita Breuer wieder dabei

1842, drei Generationen vor „Heimat 1“, herrscht in Schabbach bittere Armut. Die Brüder Jakob und Gustav Simon träumen davon, auszuwandern und in Brasilien ihr „persönliches Paradies“ (Edgar Reitz) zu finden. Gustav verwirklicht schließlich seinen Traum, Jakob bleibt in Schabbach zurück. Die Hauptrollen in der Acht-Millionen-Euro-Produktion wurden überwiegend mit jungen, noch wenig bekannten Schauspielern besetzt. Allerdings ist auch Marita Breuer, die Hauptdarstellerin aus „Heimat 1“ wieder dabei – sie spielt in „Die andere Heimat“ die Mutter von Jakob und Gustav. Außerdem wirken rund 600 Laien aus dem Hunsrück als Nebendarsteller und Komparsen mit.

Neue Jugendoper „Border“: Große Gefühle mit Teenagern und Stars

Aufregende Inszenierungen neuer Opern wie „Vom Fischer und seiner Frau“ und „Schneewittchen“ machten Elena Tzavara (34) deutschlandweit bekannt. Jetzt führt die Leiterin der Kinderoper Köln beim neuen Jugendoper-Spektakel „Border“ Regie.

Das zeitgemäße Drama nach einem antiken Vorbild handelt von einer Teenagerliebe unter Flüchtlingen. Neben jungen Opernstars steht bei „Border“ auch ein 55-köpfiger Laienchor aus Kölner Schülerinnen und Schülern auf der Bühne. „Junges Koeln“ besuchte die Proben zu „Border“ (Premiere 13. April im „Palladium“) – alles über die mitreißende Produktion und Regisseurin Elena Tzavara finden Sie hier.

Projekt Leutesdorf exklusiv bei Junges Koeln

Leutesdorf am Mittelrhein 2011 - im Schnee. Foto: StoffelsZwölf Monate lang fotografierte Harald Stoffels mit seiner Leica M9 den traditionsreichen Weinort Leutesdorf am Mittelrhein. Immer mit Weitwinkelbrennweiten (meist 28, seltener 35 mm), immer vom selben Standort in derselben Perspektive. Was sich änderte, waren Jahreszeiten, Wetter, Wolkenformationen und Vegetation, der Wasserstand des Rheins… Als Resumee des Langzeitprojektes wurden aus rund 500 Auslösungen sieben farbige Landschaftsporträts gewählt.

Sieben Einzelbilder, zwei Composings

Die 7er Reihe zeigt das über 1.100 Jahre alte Dorf mit überraschend jungem, wandlungsfähigen Gesicht. Gestalter Hans Klein ergänzte die Reihe um zwei Composings im Posterformat. Wir präsentieren Einzel-Porträts und Composings in qualitätsvollen Galerie-Prints (Einzelbilder in zwei Formaten, 60 oder 80 cm breit, hochformatige Composings, 120 cm Höhe) zu günstigen Preisen – Einzelheiten Präsentation Leutesdorf 2011. Bestellungen bitte telefonisch oder per Email an office@jungeskoeln.de. Größere Sonderformate auf Anfrage.

Leutesdorf 2011 AdventLeutesdorf 2011 FrühlingLeutesdorf 2011 Hochwasser

.

Harald Stoffels

Harald Stoffels, Jahrgang 1955, studierte in Frankfurt am Main bei Ulrich Oevermann und Iring Fetscher Soziologie, Politik und Ethnologie. Bis Mitte der 90er Jahre war Stoffels als Reporter, Fotograf, Autor und Redakteur tätig (zum Teil in leitenden Positionen), u.a. für die Abendpost/Nachtausgabe in Frankfurt, die Bild-Zeitung in Hamburg und die Illustrierte Quick in München. 1996 machte sich Stoffels mit der Agentur „SMC Koeln – Stoffels Media Consulting“ in Köln selbständig. Neben der Konzeption, Umsetzung und soziologisch-wissenschaftlichen Begleitung von Corporate Social Responsibility Projekten organisiert SMC Koeln u.a. auch Fotoproduktionen und produziert Film-Dokus. Gemeinsam mit Hans Klein betreibt Stoffels den JungesKoeln-Verlag. Seit 2008 ist Harald Stoffels wieder häufiger selbst als Fotograf und Autor tätig (z.B. Buch „Fit am Ball 3000“ im JungesKoeln-Verlag).

Preisträger des Deutschen Vorlesepreises 2011

Es war ein bewegender Abend mit vielen Freudentränen in der Kinderoper Köln. Zehn ehrenamtliche Initiativen erhielten gestern auf der feierlichen Preisverleihung von prominenten Paten die Trophäe des Deutschen Vorlesepreises 2011. Den diesjährigen “Medienpreis” überreichte  der Journalist und frühere WDR-Intendant Fritz Pleitgen an den Kölner Stadt-Anzeiger. Mit dem “Lesewerkpreis 2011″ wurde die Schauspielerin Hannelore Hoger  für ihre zahlreichen Hörbuchproduktionen geehrt. Die Laudatio hielt Theaterfachmann Prof. Dr. Volker Canaris. Hannelore Hoger sorgte mit ihrer Lesung des Kunstmärchens “Der eigensüchtige Riese” von Oskar Wilde für den krönenden Abschluss der Veranstaltung. Alle Preisträger 2011 finden Sie hier: Preisträger_Deutscher_Vorlesepreis_2011. Weitere Fotos sehen Sie auf der Homepage des Deutschen Vorlesepreises.

Deutscher Vorlesepreis 2011 für Hannelore Hoger

Köln, 29. September 2011.- Hannelore Hoger wird am 7. Oktober in der Kinderoper Köln mit einem „Deutschen Vorlesepreis 2011“ ausgezeichnet. Die bekannte TV-und Film-Schauspielerin („Bella Block“, „Die Patrotin“) erhält die höchste Auszeichnung „Lesewerkpreis“ des Deutschen Vorlesepreises für ihre vielfältigen Hörbuchproduktionen (u.a. Vertonungen von Werken der Schriftsteller Isabel Allende, Tania Blixen, Theodor Storm sowie von Kunstmärchen). „Hannelore Hoger ist ein lupenreiner deutscher Film- und Fernsehstar“, heißt es in der Begründung der Jury, wie das Organisationsbüro des Vorlesepreises am Donnerstag mitteilte: „Doch die Schauspielerin und Regisseurin aus Hamburg ist viel mehr als das. Sie lernte ihr Handwerk und bewährte sich über Jahrzehnte hinweg an den bedeutendsten deutschsprachigen Bühnen. So zeigt sich das große Talent der Hannelore Hoger auch immer wieder in der stimmlichen Meisterschaft, mit der sie Literatur unterschiedlichster Gattungen als Hörbuch zu neuem Leben erweckt“. „Der Deutsche Vorlesepreis“ wird am 7. Oktober zum sechsten Mal verliehen. Im Mittelpunkt der Preisverleihung stehen Auszeichnungen für ehrenamtliche Vorleserinnen und Vorleser, deren bürgerschaftliches Engagement meist sozial benachteiligten Kindern zu Gute kommt. Schirmherr des Deutschen Vorlesepreises ist der RTL-Chefredakteur und –Anchorman Peter Kloeppel. Zur Jury 2011 gehören Experten und Prominente wie die TV-Stars Simon Gosejohann, Marie-Luise Marjan, Wolfram Kons oder Barbara Eligmann. Finanziert wird der Deutsche Vorlesepreis von der Kölner Snack-Marke „POM-BÄR“.

Große Preisverleihungsgala am 7. Oktober

Logo "Der Deutsche Vorlesepreis 2011" mit Aktion "102 Tiere, die es nicht gibt, an 102 Orten, von denen wir träumen"Die feierliche Preisverleihung des Deutschen Vorlesepreises 2011 rückt immer näher. Am 7. Oktober werden prominente Paten die begehrten Trophäen in der Kinderoper Köln an die glücklichen Preisträger überreichen. Gleichzeitig endet dort offiziell die diesjährige Aktion “102 Tiere, die es nicht gibt, an 102 Orten, von denen wir träumen” mit der Auszeichnung der besten Beiträge zur Aktion. Die Preisverleihung kann am selben Tag ab 18 Uhr als Live-Stream im Internet verfolgt werden. Seien Sie dabei!

Die Nominierungen für den Deutschen Vorlesepreis 2011 stehen fest!

Jury unter Leitung von RTL Chefredakteur Peter Kloeppel tagte in Köln

Von li. nach re.: Wolfram Kons (Journalist und Fernsehmoderator), Moritz A. Sachs (Schauspieler), Simon Gosejohann (Comedian und Buchautor), Dr. Eckart von Hirschhausen (Arzt, Kabarettist und Schriftsteller), Barbara Eligmann (Fernsehmoderatorin und Journalistin), Wolfgang Hohlbein (Schriftsteller), Annica Hansen (Fernsehreporterin und Model), Moritz Zielke (Schauspieler), Peter Kloeppel (RTL-Chefredakteur und -Anchorman), Roland Stroese (Sprecher der Geschäftsführung der Intersnack Knabber-Gebäck GmbH & Co. KG), Michaela Meier (Abteilungsleiterin Kommunikation und Marketing des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels), Marie-Luise Marjan (Schauspielerin), Claudia Studtmann (Marketing Direktorin Intersnack Knabber-Gebäck GmbH &Co. KG), Dagmar Chidolue (Schriftstellerin), Ole Bischof (Judo-Olympiasieger).

Die Teilnehmer an der Finalrunde stehen fest: Aus 119 zugelassenen Bewerbern wurden am 18. Juli 2011 in Köln 18 Vorleseinitiativen und Einzelvorleser aus 16 Bundesländern mit einer Nominierung für den Deutschen Vorlesepreis 2011 ausgezeichnet.

Juryvorsitzender und Schirmherr Peter Kloeppel: “Besonders beeindruckt war ich diesmal von der Vielfalt der kreativen Konzepte der Vorleser und Initiativen. Der Deutsche Vorlesepreis wird die besten Ideen in Zukunft noch stärker der Öffentlichkeit vermitteln, damit noch mehr interessierte Bürger durch gute Praxisbeispiele zu eigenen Vorleseaktionen motiviert werden.“ RTL-Chefredakteur und Anchorman Kloeppel leitet die Jury bereits seit 2006. Neu in der Jury: Kabarettist und Erfolgsautor Dr. Eckart von Hirschhausen, drei „Lindenstraßen“-Stars (allen voran Marie-Luise Marjan, außerdem Moritz A. Sachs und Moritz Zielke), RTL-Newsmann Wolfram Kons, TV-Reporterin Annica Hansen, Judo-Olympiasieger Ole Bischof, Comedian Simon Gosejohann, Bestsellerautor Wolfgang Hohlbein und weitere Prominente und Leseexperten.

WIR FEIERN! 102 AKTIONEN SIND ANGEMELDET!

Die 102 ist geschafft! Heute wurde die 102. Aktion zur Lesestaffel “102 Tiere, die es nicht gibt, an 102 Orten, von denen wir träumen” angemeldet! Vielen, vielen Dank für dieses tolle Engagement!

Die Aktion läuft weiter bis zum 7.Oktober, wir freuen uns auf weitere Leseaktionen und tolle Ideen!

Ankündigung zur Lesestaffel 2011