Monatsarchiv für September 2008

 
 

JungesKoeln-Verlag startet mit rauschendem Fest

Die letzten gingen um halb drei: 80 Gäste, junge Musik und neue Bilder


Neue Klänge, ungewöhnliche Bilder und viele aufregende Gespräche: Über 80 Gäste besuchten am 20. September die Agentur-Eröffnungsparty von SMC Koeln, HANS KLEIN Grafik Design und JungesKöln-Verlag.

Anwesend waren Persönlichkeit u.a. aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Sport, Politik, Bildung, Marketing und Medien. Im Mittelpunkt standen Gespräche über die aktuellen Projekte „Der Deutsche Vorlesepreis 2008“ (Gala am 10.10. im Kölnischen Kunstverein), über die Buch-Dokumentation zum Dribbel-Weltrekord „Fit am Ball 3000“ (erscheint zur Buchmesse) und über das kommende Afrika-Spenden-Projekt „Fit am Ball Africa“ der Partner Deutsche Sporthochschule Köln und Intersnack sowie zweier großer Hilfsorganisationen. Den musikalischen Rahmen bildeten im ersten Teil des Abends das bekannte Gitarren-Duo Joncol (Britta Schmitt, Carles Guisado) mit Stücken für klassische Gitarre aus Andalusien und Brasilien sowie die zauberhafte neunjährige Sängerin Clara Sophia Klein mit Schlagern der 20er Jahre. Gefeierter Höhepunkt war um 20 Uhr die Darbietung der 18jährigen Violinistin HannaH Walter aus Kleve. Die trotz ihrer Jugend bereits vielfach ausgezeichnete Künstlerin, u.a. Mitglied des Bundesjugendorchesters und des Landesjugendorchesters NRW, trug zwei Stücke Neuer Musik vor: „Nocturne“ von Kaija Saariaho und „Like a Bird – Hommage an Kurtag“ von Adriana Hölzski, die mit großem und anhaltenden Beifall aufgenommen wurden. Viel diskutiert wurden die ausgestellten Grafiken, Gemälde und Zeichnungen der beiden anwesenden Bildenden Künstler Oliver Schulze (Köln) und Hüllenberg (Frankfurt am Main). Mehrere Werke wurden am Abend an Gäste der Agenturparty verkauft; die noch verfügbaren Bilder können zu den üblichen Bürozeiten bis zum 31. Oktober in den Räumen von JungesKöln-Verlag am Ursulaplatz 2 in Köln besichtigt werden. Eine Liste mit Abbildungen der Werke und den Verkaufspreisen wird in Kürze auf dieser Seite veröffentlicht. Zehn Prozent des Verkaufspreises von jedem Bild geht direkt an ein soziales Projekt. Wir danken allen unseren Freuden, Kollegen und Geschäftspartnern, die mit ihrem Erscheinen zum Gelingen der Party beitrugen. Sie feierten am Ende des denkwürdigen, sonnigen Herbsttages, an dem sich ganz Köln erfolgreich gegen eine widerliche Gruppe einheimischer Rechtspopulisten und deren Komplizen aus braunen Gruppen Europas verbunden hatte, mit uns ein wunderschönes Fest, das erst gegen halb drei Uhr morgens ausklang.



Hans Klein

Hans Klein_Grafik DesignHans Klein, Grafik-Designer und Mitbegründer des Verlages JungesKoeln ist seit 1990 als freier Grafiker, Art-Direktor, Konzeptioner und Redakteur tätig.

1990-1992 Freier Mitarbeiter bei der AUTO Zeitung, Köln

1992-1994 Selbstständiger Grafiker für Werbeagentur Spengler&Spengler

1994-1999 Freier Mitarbeiter bei und für RTL

1999-2008 Creativ-Director und Mitbegründer der Agentur Absicht Köln
Betreuung der Kunden RTL, ECOLAB Health Care, Lucobit AG, Pincar AG, SOVA und Intersnack

2008 Büro HANS KLEIN Grafik Design und Mitbegründer “JungesKoeln-Verlag” OHG

__________________________________________



Hüllenberg

Vita Hüllenberg – Frankfurt

huellenberg_web_2.jpg

1956 geboren in Neuwied am Rhein

Künstlerische Ausbildung bei dem Maler und Graphiker Alfred Mager in Neuwied.

1971 Sieger des Wettbewerbes „Jugend malt für Olympia“ in Rheinland Pfalz.

1976 – 1983 Soziologie- und Philosophiestudium in Frankfurt am Main mit den Schwerpunkten Kunstsoziologie und Ästhetik.

1978 Gründung „Astro Club“. Musik Duo mit Dieter Hamm. Mit einem legendären Auftritt beim Sommerfestival in der Städelschule ( Kunstakademie) zu Frankfurt.

1980 Teilnahme als Musiker bei einer Aufführung des Orgien Mysterien Theaters unter Leitung von Hermann Nitsch in der Städelschule.

1986 gründung „Diffusordüse“.  Musik und Videoprojekt mit dem Maler und Regisseur Hans Peter Böffgen und dem Musiker Harri Heinen. Konzertreise nach Frankreich.

1987 Musik von „Diffusordüse“ zum Spielfilm „Moses und Mayer“ (ZDF).

1988 Videoprojekte mit Harry Baumgart. Unter anderem Produktion des Clips „Der Hasenschreck“.

1993 Musik von „Diffusordüse“ zum Dokumentarfilm „Mit dem Lastwagen zum Kältepol“ (NDR).

Seit 1990 Teilnahme an mehreren Malerei und Graphik Ausstellungen mit Hans Peter Böffgen, Dieter Hamm sowie den Malern Peter Bohl  und Vladimir Tabarovskii im Studio „Robert Mayer“ in Frankfurt am Main.

1994 Kurzeitiger Betrieb einer Produzentengalerie in der Frankfurter Sofienstrasse mit Peter Bohl.



Oliver Schulze

Vita Oliver Schulze – Köln

Austellungen

2008 September, Gruppenausstellung JungesKoeln-Verlag, Köln

2008 September, Gruppenausstellung ROBODONIEN auf dem Ateliergelände Odo Rumpf, Köln

2008 August, Gruppenausstellung auf dem Cometogether Festival, Köln

2008 Juli, Gruppenausstellung ZEKE BAZAAR 3 in der Galerie PLIN TUB, Brussel/ Belgien

2008 Juni, Gruppenausstellung QUANTUMVIS 5 im Kunstraum RC DE RUIMTE, Ijmuiden/ Niederlande

2008 Juni, Gruppenausstellung auf dem ateliergelände ODO RUMPF, Köln

2008 März, Gruppenausstellung ROLAND in der GALERIE VON DER MILWE, Aachen

2008 März, Gruppenausstellung im Kunstraum CROXHAPOX, Gent/ Belgien

2008 Januar, Gruppenausstellung zu den PASSAGEN in den Räumen der ECOSIGN/AKADEMIE FÜR GESTALTUNG

2007 Dezember, Ausstellung im ADIDAS ORIGINALS STORE, Köln

2007 November, Ausstellung bei NETWORK-PUBLISHING, Köln

2007 Nominierung für den RAIMUND LEHMKUL Kunstförderungspreis des ROTARI CLUB KÖLN-VILLE

2007 August, Gruppenausstellung auf dem street-art festival COME TOGETHER, Köln

2007 Mai, Gruppenausstellung auf dem Ateliergelände ODO RUMPF, Köln

2007 Preis für innovatives und nachhaltiges Design von der ECOSIGN/AKADEMIE FÜR GESTALTUNG

2005 Ausstellung im FORUM KI SHIN TAI, Köl

1998 Selbständige Konzeption und Realisation der Gruppenausstellung AUTODIDAKTOGON in den räumen der GALERIE 68ELF e.V. in Köln



ROBODONIEN – Erstes Kölner Roboter Kunstfestival

golem JungesKoeln 08.09.2008 – Auf dem Gelände des Kunst- und Kulturfreistaates Odonien von Odo Rumpf, fand an diesem Wochenende ein Event der besonderen Art statt. Künstler aus aller Welt präsentierten Ihre Arbeiten, welche in einem zweiwöchigem Symposium entstanden waren. Einer der bekanntesten und wohl mit Abstand erfahrendste Künstler ist Jim Whiting. Er war es, der schon in den 80er Jahren die ersten Geschöpfe in Köln zum Leben erweckte. Damals noch in einer kleinen Halle in Ehrenfeld, kam er wieder zurück an den Rhein, um mit vielen anderen Künstlern archaisch anmutende Geschöpfe zu zeigen. Die Palette reichte von der freundlich, aber verosteten Spinne über das Golem mit Monitor im Bauch bishin zu einem schlagzeugspielendem Wesen, welches über Midi Befehle und Luftdrucktechnik von Frank Barns und Markus Kolb, Songs von Ramons oder Rage Against the Machine zum Leben erweckten.

Weitaus weniger spektakulär, dafür aber tiefsinnigere Ansichten, vermittelte uns, der in Köln ansässige Zeichner und Künstler Oliver Schulze. In seinem Container am Eingang des Geländes griff er kurzerhand schon der Zukunft voraus. Die postmoderne Roboter Zeit war sein Thema, welches der Künstler über drei Tage weiter ausbaute und vervollständigte. Man mußte schon etwas genauer hinsehen um die Komplexität dieser Arbeit zu erkennen.